Warnung vor Eichenprozessionsspinnern auf dem Nahekopf

 
Ortsgemeinde Frauenberg

Wichtige Information

auf dem Nahekopf im Bereich der keltisch-römischen Ausgrabungsstätte hat die Forstverwaltung an einigen Bäumen Nester von Eichenprozessionsspinnern gefunden. Diese können mit ihren Härchen durch Berührung oder Einatmung zu starkem Juckreiz, Schwellungen, Asthma oder auch zu heftigen allergischen Reaktionen führen.
Zur Sicherheit aller Bürger in den betroffenen Bereichen werden Warnschilder angebracht und das Areal dort mit Flatterband abgesperrt.

Ich bitte um Beachtung.

Karl-Heinz Thom

Karl-Heinz Thom macht es noch einmal

Freitag, 05. Juli 2024, Nahe-Zeitung, Seite 20

Von Gerhard Müller

Frauenberger Ortsbürgermeister lässt sich vom Gemeinderat für weitere Amtszeit wählen Foto: Stefan Bühl

 

Frauenberg. In der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats in Frauenberg wählten die Ratsmitglieder Karl-Heinz Thom erneut zum Ortsbürgermeister. Thom hatte bereits im Vorfeld signalisiert, wenn sich kein anderer Bewerber finden würde, das Amt des Ortsbürgermeisters weiterzuführen. Und so war das Votum der acht Ratsmitglieder einstimmig.

Nach der Begrüßung des Gemeinderats und der neu gewählten Ratsmitglieder sowie des Sachbearbeiters der Verbandsgemeinde (VG), Patrick Lauer, bedankte sich Karl-Heinz Thom ausdrücklich bei Lauer für die besondere Unterstützung in der Vorbereitung und reibungslosen Durchführung der Kommunalwahl.

Anschließend verabschiedete er drei Ratsmitglieder: Mit Corinna Blügel, die den Bürgermeister als Schriftführerin stets zuverlässig mit Rat und Tat unterstützt hatte, verliert der Rat ein motiviertes Ratsmitglied. Thom bedauerte ihr Ausscheiden, das durch einen bevorstehenden Umzug unumgänglich war. Auch Sven Diederich stand trotz 48 Stimmen bei der Wahl nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Thom hob hervor, dass Diederich die Sitzungen stets mit seinem Humor begleitete und so die Stimmung aufmuntern konnte, insbesondere, als es um schwierige Themen ging. „Dieses belebende Element im Rat wird mir fehlen“, sagte der Bürgermeister. Als Dritter im Bunde wurde Christopher Schinkel verabschiedet. Thom drückte auch bei ihm sein Bedauern aus, war er doch in seiner ruhigen und sachlichen Art ein zuverlässiger Berater in den Sitzungen. Die scheidenden Ratsmitglieder wurden mit einem Präsent entlassen.

Danach folgte die formale Wahl des Ortsbürgermeisters und die Vereidigung durch den Ersten Beigeordneten Achim Bechtel. Im Anschluss stand die Wahl der neuen Beigeordneten auf der Tagesordnung. Erwartungsgemäß wurde Bechtel erneut als Erster Beigeordneter vorgeschlagen und mit einer Enthaltung wiedergewählt. Thom brachte seine Freude über die weitere Zusammenarbeit zum Ausdruck. Als der Bürgermeister dann Stefan Kielburger zum weiteren Beigeordneten vorschlug, war dieser offensichtlich völlig überrascht und bat um Bedenkzeit. Dies sei kein Problem, so Thom, und verschob die Wahl des Beigeordneten auf die nächste Sitzung, bei der auch ein weiteres Ratsmitglied als Nachrücker für Thom gewählt werden soll.

Anschließend wurde der letzte Punkt der Tagesordnung behandelt, in dem es um die Zustimmung zur Teiländerung des Flächennutzungsplans für das Industriegebiet „Reichenbacher Höfe“ ging. Dieser Änderung hatte der Verbandsgemeinderat bereits am 26. April 2022 zugestimmt. Im Wesentlichen geht es hier um die geplante Erweiterung des Betriebs der Firma Dunkel, die Hackschnitzel für Biomasseheizkraftwerke im Umkreis von etwa 200 Kilometern beliefert. Eine Erweiterung der Betriebsfläche sei wegen des gesteigerten Bedarfs notwendig. Thom erläuterte, dass Frauenberg nicht direkt betroffen sei, aber wie alle Gemeinderäte der VG beteiligt werden müsse. Der Gemeinderat stimmte der Teiländerung ohne Einwände zu. Der Termin für die nächste Gemeinderatssitzung wurde auf Montag, 26. August, um 18.30 Uhr festgelegt.

Karl-Heinz Thom (rechts) ist vom Gemeinderat einstimmig als Ortsbürgermeister wiedergewählt worden. Der Erste Beigeordneten Achim Bechtel (links) übernimmt die Amtseinführung und Verpflichtung Thoms unter den Augen von Patrick Lauer von der VG-Verwaltung.